Top icon mobile

Eine andere Vorgehensweise 

Nachdem sich Hamilton von Beginn an seinen guten Ruf in Sachen Präzision und Zuverlässigkeit gesichert hatte, begannen die Designer der Marke bald, außerhalb des Rahmens zu denken. Von ungewöhnlichen Namen über kuriose Designs bis hin zu Uhrwerken, die für spezielle Eigenschaften entwickelt wurden, ist Hamiltons Geschichte gespickt von Uhren, die unter Sammlern, Fans und Experten zu Legenden geworden sind. Dies ist die Geschichte einiger dieser Ikonen, die aus der langen und ereignisreichen Zeit des Bestehens von Hamilton herausstechen.

 

 

 

Schon in den 1920er Jahren begannen die Designer von Hamilton, mit Uhren in verschiedenen Formen zu experimentieren. Nach den simplen runden und quadratischen Formen wurden rechteckige und tonneau-förmige Designs getestet, um Kunden anzusprechen, die nach etwas Außergewöhnlichem suchten. Dies war der Beginn einer anderen Vorgehensweise in der Uhrmacherkunst, die Hamilton zur Adresse für ungewöhnliche und interessante Zeitmesser werden ließ. 

 

 

 

„Schon in den 1920er Jahren begannen die Designer von Hamilton, mit Uhren in verschiedenen Formen zu experimentieren.“

 

 

1928 erschien die außergewöhnliche Piping Rock. Eine schwarze Email-Lünette mit Stundenindizes wurde in den Rahmen eines tonneau-förmigen Goldgehäuses gesetzt. Diese bemerkenswerte Uhr wurde als Meilenstein für den Sieg der New York Yankees bei den Baseball World Series im Jahr 1928 gewählt. Speziell gravierte Versionen wurden den legendären Spielern des Teams, darunter Lou Gehrig und Babe Ruth, überreicht und sicherten der Piping Rock so ihren Platz auf der Liste von Hamiltons ikonischen Uhren.

 

 

 

 

Die späten 1950er und frühen 1960er Jahre brachten eine neue, futuristische Ästhetik und die Ventura ist eindeutig Hamiltons legendärste Uhr. Der von Richard Arbib designte Zeitmesser hat sich in unserer stetig wandelnden Zeit bewährt. Weniger berühmt, aber ebenso bemerkenswert ist ein weiteres von Arbib designtes Modell: Die Altair. Das 1962 erschienene Wunderwerk wurde von Hamiltons innovativem Uhrwerk 505 Electric angetrieben. Es wurden nur 1.600 Exemplare hergestellt und heute existieren nur noch wenige Modelle, was die Uhr zu einem wahren Sammlerstück sowie zu einem großartigen Beispiel für das moderne Design jener Zeit macht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Die Pulsar veränderte die Art und Weise, wie wir Zeit darstellen und ablesen, und ebnete den Weg für zukünftige Digitaluhren, die in den 1970er und 1980er Jahren zur Norm wurden.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pulsar war eine weitere Innovation von Hamilton und bedeutete nicht nur eine Revolution in der Welt der Uhrmacherkunst, sondern sie wurde, als sie 1972 erschien, auch zu einem kulturellen Meilenstein. Sie war die weltweit erste elektrische Digitaluhr mit einem LED-Display. Nur 400 Exemplare wurden produziert, was die Pulsar zu einer der seltensten Digitaluhren der Welt macht. Damals wurde die Golduhr für 2.100 $ verkauft – mehr, als man 1972 für ein Auto ausgeben musste. Die Pulsar veränderte die Art und Weise, wie wir Zeit darstellen und ablesen, und ebnete den Weg für zukünftige Digitaluhren, die in den 1970er und 1980er Jahren zur Norm wurden. Viele Imitationen folgten, aber Hamilton hatte sich bereits unseren Platz als Pionier der digitalen Zeitmesstechnologie gesichert.

 

 

Hamiltons angesehener Ruf in Sachen Innovation und unsere Fähigkeit, Zeitmesser zu entwerfen und herzustellen, die so anders, ungewöhnlich und interessant wie attraktiv sind, setzt sich auch heute fort. Neue Modelle stechen schnell als zukünftige Ikonen heraus.

 

 

Von der Jazzmaster Face 2 Face II mit ihren zwei Zifferblättern in einem Wendegehäuse über die Khaki Pilot X-Wind Kollektion, in der erstmals eine Uhr mit einer Driftwinkel-Berechnungsfunktion ausgestattet wurde, bis hin zu unseren speziell entwickelten „H“-Uhrwerken mit ihrer erweiterten Gangreserve von 60-80 Stunden – Innovationen und Ikonen haben den gleichen Ursprung, gehen Hand in Hand und sind Teil der Hamilton-DNA. Wir bei Hamilton haben eine andere Vorgehensweise. Hier erscheinen zukünftige Ikonen.