GESCHICHTE

Die Marke der Filmwelt

In mehr als sechs Jahrzehnten waren die unverkennbaren Hamilton-Uhren bereits in über 400 Kinofilmen zu sehen. Mit ihren auffälligen Formen, Materialien und ihrem einzigartigen Design sichern sie sich eine Rolle in den unterschiedlichsten Filmgenres, von Action-Filmen wie STIRB LANGSAM, OCEAN’S ELEVEN, JACK RYAN: SHADOW RECRUIT über Science-Fiction-Produktionen wie INTERSTELLAR, MEN IN BLACK, INDEPENDENCE DAY, 2001: ODYSSEE IM WELTRAUM und SPIDER MAN II, in Comedy-Klassikern wie E-MAIL FÜR DICH, HAIRSPRAY, NATÜRLICH BLOND, DER VERRÜCKTE PROFESSOR und BLAUES HAWAII bis hin zu Dramen wie A BEAUTIFUL MIND oder THE GOOD GERMAN – IN DEN RUINEN VON BERLIN.

Das ideale Modell für Schauspieler und Drehbuch

In enger und fortlaufender Zusammenarbeit mit den weltweit erfolgreichsten Regisseuren, Kostümdesignern, Requisiteuren und Drehbuchautoren entwirft Hamilton das passende Uhrenmodell mit einer eigenen Geschichte. Die perfekte Uhr soll ihrem Träger Ausdruck und Form verleihen und seine Rolle und Individualität unterstützen. Auffällige Formgebung, hochwertige Materialien und aufwendige Designs sind Garant für eine bleibende Wirkung. Zudem kommt die Vielseitigkeit unserer Uhren in den unterschiedlichsten Filmgenres, von Action-Filmen bis hin zu Comedy-Klassikern, zum Tragen. Filmhandwerk und Uhrenhandwerk haben eines gemeinsam: Um das Publikum zu begeistern, ist eine akribische Liebe zum technischen und gestalterischen Detail unbedingt erforderlich.
 

Ein Stern geht auf

Die Beziehung zwischen Hamilton und Hollywood begann im Jahr 1951 – und zwar unter Wasser. Die Darsteller der Marinetaucher im Oscar-nominierten Film „Froschmänner“ trugen Uhren von Hamilton. Ganz im Sinne dieser Tradition entschied sich Elvis Presley 1961 für seinen Film „Blaues Hawaii“ für eine Hamilton Ventura. Diese weltweit erste batteriebetriebene Uhr mit ihrer legendären Schildform taucht in vielen Szenen auf, darunter gleich zu Anfang des Films, als Elvis nach Beendigung seines Militärdienstes nach Hawaii zurückkehrt. Jahrzehnte später ergänzte wiederum eine Hamilton Ventura die Anzüge der MIB-Agenten in der Science-Fiction-Trilogie „Men in Black“. 
 


 

Die Legende lebt

1968 verband Hamilton im futuristischen Film „2001: Odyssee im Weltraum“ erstmals den charakteristischen Stil seiner Uhren mit einer Filmhandlung und schuf auf Wunsch des Regisseurs Stanley Kubrick eine spezielle Armbanduhr und Tischuhr. 2014 nun lebt die Legende in ganz neuen Sphären weiter: In „Interstellar“, dem neuesten Film von Christopher Nolan, trägt die Hauptfigur Cooper (Matthew McConaughey) eine Hamilton Khaki Pilot Day Date, seine Tochter Murph (Jessica Chastain) sogar ein eigens für diesen Film entworfenes Modell. Gemeinsam entwickelten die Designer von Hamilton und das Produktionsteam von Christopher Nolan aus bestehenden Designs und Formen eine einmalige Uhr, welche die Figur und Geschichte ideal ergänzt. Als Werbekampagne zum Film lancierte Hamilton ein Online-Spiel mit diesem einmaligen Modell als Gewinn.


 

Internationale Karriere

Als DIE Filmmarke schlechthin hat Hamilton seine Kino-Karriere nicht nur auf Rollen in großen amerikanischen Produktionen beschränkt, sondern ist auch in europäischen, russischen und chinesischen Filmen zu sehen. Neben Auftritten in den in Cannes vorgestellten französischen Filmen ZULU, HELLO GOOD BYE, MR 73 oder in LES HERBES FOLLES waren die unverkennbaren Hamilton Modelle auch in der chinesischen Version von WHAT WOMEN WANT und bei der russischen Produktion PATIENT LOVE im Einsatz. Diese Tradition wird mit Auftritten in vielen neuen Filmen fortgeführt, die derzeit in Produktion sind.